Der Weg zum Ziel

DreigestirnVor ca. fünf Jahren kamen die ersten Überlegungen, es als Dreigestirn in der Gemeinde Lindlar zur versuchen. Nun hieß es passende Mitstreiter zu gewinnen und mit in das Boot zu nehmen.

Diese Unterfangen erwies sich als nicht ganz einfach. Zeit und Geld stellte immer wieder schier unüberwindbare Hürden in den Weg. Jedoch auf der Mitgliederversammlung im Jahr 2004 wurde die Frage einfach mal in den Raum gestellt. Prompt meldeten sich drei Personen die ihr Interesse bekundeten. Der Stein wurde ins Rollen gebracht.
Es wurde kalkuliert, geplant und viele Gespräche geführt, sowie Informationen gesammelt.

Mehr und mehr nahm das Gerippe Formen an. Als es nun für das Jahr 2006 los gehen sollte, drohte das Boot zu kentern. Aber wir ließen uns nicht unterkriegen und wollten das ganze noch ein Jahr weiter schieben.

Karneval 2007 musste nun die endgültige Entscheidung fallen – das Projekt starten oder das Ziel, als nicht erreichbar, aus den Augen verlieren. Wir konnten starten und das Ziel, einmal auf dem letzten Wagen zu sein, steht nun greifbar nahe.

Humor und Witz ist eine wichtiger Bestandteil unseres Lebens. Aber auch die Brauchtumspflege. Gerade dieses wird in der heutigen Zeit durch zunehmende Kommerzialisierung, Auflagen und mangelndem Interesse immer schwieriger. Zeit und Geld sind die wichtigsten Faktoren in der Planung.

Durch die Unterstützung der vielen Unternehmen und privaten Spendern in und um Lindlar (Overath, Engelskirchen, ….) wäre diese Art der Brauchtumspflege nicht möglich.
Aus all diesen Gründen haben wir uns letztendlich für das Motto „Wenn nicht jetzt, wann dann“ aus dem gleichnamigen Lied der Höhner entschlossen.